In 7 Schritten ein eigenes eBook schreiben

Ein ausführlicher Leitfaden für Einsteiger

Autor
Inhaltsverzeichnis
eBook schreiben Leitfaden

Es gibt viele Möglichkeiten, wie man ein eBook schreiben kann. In diesem Artikel, werde ich dir ein einfaches 7-Schrite-System vorstellen, das dich zu einem fertigen eBook führen wird, das du anschließend verkaufen kannst.

Mein System ist besonders geeignet für Einsteiger, die noch nie zuvor ein eBook geschrieben haben und die größten Fehler vermeiden wollen. Ich erkläre nicht nur, worauf man bei der Themenauswahl achten sollte, sondern verrate unter anderem auch Tipps und Tricks, um qualitativ einfach bessere eBooks zu erstellen.

Warum ein eBook schreiben?

Wer gerade in das Thema eBooks einsteigt, möchte sicherlich wissen, warum man ein eigenes eBook schreiben sollte. Im Nachfolgenden möchte ich die besten Gründe nennen, warum es eine gute Idee ist, in das eBook-Business einzusteigen:

  1. Zukunftssicherheit – es ist relativ sicher, dass eBooks im Internet für die nächsten Jähre einen sicheren Platz haben werden. Sie werden in absehbarer Zukunft sehr gut auch neben Büchern und Videos funktionieren und eine gesunde Nachfrage erfahren.
  2. Idealer Bücherersatz – eBooks sind ein idealer Bücherersatz. Man kann hunderte eBooks auf einem Smartphone oder sonstigem mobilen Gerät immer dabeihaben, versuche das Gleiche mit 100 gedruckten Büchern :)
  3. Bewährungsprobe bestanden – eBooks wurden noch vor Jahren von den Konsumenten und Bücherliebhabern als Alternative für Bücher akzeptiert und haben sich längst als digitale Bücher bewährt.
  4. Profitables Geschäftsmodell – die Erstellung und der Verkauf von eBooks ist ein sehr profitables Geschäftsmodell. Ein eBook ist schnell erstellt und kann danach bereits sofort verkauft werden.
  5. Keine Herstellungskosten – es kostet in der Regel nichts, ein eBook zu schreiben und es zu veröffentlichen, es sei denn man lässt das eBook von jemandem für sich schreiben.
  6. Jeder kann ein eBook schreiben – jeder kann im Grunde ein eBook schreiben und damit sogar Geld verdienen, wenn man eben dies mit der Erstellung bezweckt.
  7. Unbegrenzte Anzahl – eBooks können in unbegrenzter Anzahl verkauft werden, weil man nur Kopien verkauft.

Abschließend noch ein Trendverlauf für eBooks bei Google, der bestätigt, dass eBooks eine gute Zukunft haben sollten:

Trendverlauf für eBooks bei Google
Trendverlauf für eBooks bei Google

Wie du an dem Trendverlauf siehst, erfahren eBooks eine gesunde Nachfrage bei Google – und das ist kein Zufall, schließlich nutzen immer mehr Menschen mobile Geräte und lesen ihre eBooks auf diesen Geräten nicht nur zu Hause, sondern auch unterwegs.

Wie ich heute eBooks und Infoprodukte erstelle

Die Methode, die ich dir in diesem Artikel vorstellen werde, ist eine etwas andere als die, die ich selbst nutze, denn:

Ich erstelle keine eBooks, sondern ich erstelle von Anfang an ein richtiges Online-Business, das um eBooks und sonstige digitale Infoprodukte herum entsteht!

Während wir hier lediglich eine Nachfrage für Informationen identifizieren und danach passend dazu ein eBook schreiben, gehe ich oft einen Umweg und besetze zunächst eine Nische mit einer Website zu meinem Thema, lerne die Zielgruppe und deren Bedürfnisse kennen und erstelle erst danach ein eBook oder sonstiges Infoprodukt.

In diesem Artikel zeige ich dir eine Abkürzung, wie du ein verkaufsfertiges eBook erstellst, das du nach der Erstellung sofort verkaufen kannst. Es ist eine der besten Abkürzungen, um ein eigenes eBook zu erstellen, das kannst du mir glauben.

Bist du bereit, zu starten?

Schritt 1: Ein gutes Thema finden

Im ersten Schritt musst du das Thema für dein eBook festlegen, dabei stehen dir mehrere Möglichkeiten zur Verfügung:

  1. Hobbys und Interessen – jeder Mensch hat Hobbys und bestimmte Interessenten. Hier würde ich als Erstes nach einem Thema für mein eBook suchen. Oft findet man hier seine Leidenschaft, die zu einem eBook führen kann.
  2. Berufliche Karriere – viele Menschen üben einen Beruf aus und bemerken nicht, dass sie ihre Berufskarriere und die Erfahrungen daraus nutzen könnten, um ein nützliches eBook zu schreiben.
  3. Andere Publikationen – oder man orientiert sich einfach an Themen, die sich im Internet in Form von Büchern und eBooks bereits gut verkaufen.

Schaue zunächst, welche Interessen und Hobbys du hast. Es ist immer gut, wenn man persönliche Interessen mit einem eBook verbindet, weil man dadurch einfach mit mehr Motivation und mehr Selbstsicherheit an das „eBook-Projekt“ herangehen wird.

Auch die berufliche Karriere kann als Sprungbrett zu einem eigenen eBook dienen. Es gibt so viele Berufe, die einem zu wertvollen Erfahrungen und „Insider-Wissen“ verhelfen. Dieses Wissen kann man sehr gut in einem wertvollen eBook verarbeiten.

Alternativ bleibt noch der Weg, sich einfach an anderen Publikationen zu orientieren, die sich im Internet bereits gut verkaufen lassen. Zum Finden guter Ideen nutze ich oft die Bestseller-Listen für Bücher bei Amazon:

Bestseller-Bücher bei Amazon
Bestseller-Bücher bei Amazon

Der große Vorteil beim „Orientieren an anderen Werken“ ist, dass man bereits weiß, dass das Thema profitabel ist. Kein Buch wird in den Bestseller-Listen auftauchen, wenn es sich nicht gut verkaufen lässt.

Wähle einfach eine Kategorie aus, die dich am meisten interessiert und schaue dir alle Bücher der Reihe nach in der Auflistung an. Irgendwann wirst du eine gute Idee für dein eigenes eBook finden – es ist nur eine Frage der Zeit.

Ist dein eBook-Thema profitabel?

Bevor du dich endgültig für ein Thema festlegst, musst du sicherstellen, dass dein Thema profitabel ist. Du willst kein eBook zu einem Thema schreiben, wenn du nicht zu 100 % sicher bist, dass du später Käufer haben wirst.

Um zu prüfen, ob das Thema profitabel ist, führe folgende drei Schritte durch:

  1. Schaue, ob es bereits Bücher oder eBooks zu deinem Thema gibt, die im Internet verkauft werden.
  2. Gib dein Thema bei einer Google-Suche ein und achte darauf, ob es Werbeanzeigen gibt, die für Produkte werben, die interessant für deine Zielgruppe sind.
  3. Suche mit Google nach Webseiten zu deinem Thema und stelle sicher, dass auf den Webseiten Werbemittel vorhanden sind, die Produkte bewerben, die auch für deine potenziellen Kunden interessant sein könnten.

Nachdem du diese drei Schritte abgeschlossen hast, wirst du relativ sicher wissen, ob du dich in einem Markt bewegst, in dem Geld verdient wird. Wenn andere zu deinem oder einem sehr ähnlichen Thema Geld verdienen können, kannst du es später mit deinem eBook sehr wahrscheinlich auch.

Schritt 2: Die ideale Zielgruppe definieren

Du hast ein Thema, das ist bereits ein guter Anfang!

Als Nächstes brauchst du eine konkrete Zielgruppe. Das eBook musst du an eine bestimmte Zielgruppe verkaufen, du kannst es nicht einfach an „jeden“ beliebigen Internet-Nutzer verkaufen, der am eBook Interesse haben könnte.

Eine Zielgruppe ist eine Gruppe von Menschen, die in unserem Fall an einer konkreten Information interessiert ist. Eine solche Information kann auch eine Problemlösung sein, wie du im Nachfolgenden erfahren wirst.

In der folgenden Auflistung siehst du 3 Zielgruppen mit einem Bedarf für Informationen zu einem eindeutigen Thema:

Du musst zu deinem Thema eine eindeutige Zielgruppe identifizieren, um ein eBook erstellen zu können, das du später der Zielgruppe ohne großen Aufwand verkaufen kannst.

Diejenigen, die keine klare Zielgruppe definieren, haben in der Regel nach der Erstellung des eBooks große Probleme damit, Käufer zu finden. Sie haben einfach keine konkrete Zielgruppe definiert, das ist ein großer Fehler.

Je spezifischer die Zielgruppe definiert wird, desto besser. Bleiben wir beim Beispiel „abnehmen“, hier hat man viele Möglichkeiten, die Zielgruppe einzugrenzen, wie du im folgenden gut sehen kannst:

Du musst deine Zielgruppe laserscharf definieren, bevor du ein eBook schreiben kannst. Du willst kein eBook für „alle“ erstellen, die Gewicht reduzieren wollen, sondern für diejenigen, die bereits wissen, was sie wollen und was nicht.

Liefert dein eBook Informationen, wie man mithilfe von Fitnessübungen ein Idealgewicht erreichen kann, ist das eBook völlig uninteressant für diejenigen, die Sport hassen und lieber mit einer Diät ihr Glück versuchen wollen.

Verstehst du?

Schritt 3: Den Inhalt des eBooks planen und strukturieren

Es ist sehr wahrscheinlich, dass du dein eBook nicht frei aus dem Kopf auf den Bildschirm bringen wirst. Du wirst sicherlich zu deinem Thema recherchieren müssen – und das ist auch gut so.

Nutze das Internet und recherchiere zu deinem Thema, um ein ausgezeichnetes eBook zu kreieren, das wert ist, gekauft und gelesen zu werden!

Inhalte planen und recherchieren

Bei der Recherche empfehle ich, zunächst alle Frage zu recherchieren, die deine Zielgruppe zu deinem Thema hat. Nutze dazu Websites und Plattformen, wo sich deine Zielgruppe aufhält und Fragen stellt.

Folgende Websites nutze ich derzeit gerne für diesen Job:

Es gibt noch viele andere Anlaufstellen für Recherchen dieser Art. Nehmen wir an, wir greifen für unsere Recherche auf Yahoo Clever zurück. Auf der Website angekommen, nutzen wir die Suchfunktion und gebe dort unser Thema ein, zum Beispiel „Stricken“:

Fragen und Antworten bei Yahoo Clever zum Thema Stricken
Fragen und Antworten bei Yahoo Clever zum Thema Stricken

In meinem Fall gibt es über 1.600 Fragen, die zum Thema „Stricken“ gestellt wurden. Du kannst mir glauben, wenn du die wichtigsten Fragen und Antworten in deinem eBook berücksichtigst, wirst du das beste eBook über Stricken haben, das die Menschheit gesehen hat!

Und das Beste ist:

Du findest nicht nur Ideen für Inhalte für dein eBook, sondern auch gleich die passenden Antworten, die dein eBook umfangreicher und „kompletter“ machen. Der Leser wird sich teilweise sehr tief in ein Thema vorarbeiten können und dabei natürlich vieles lernen.

Ein Inhaltsverzeichnis erstellen

Noch bevor du dein eBook schreiben kannst, musst du den kompletten Inhalt sauber planen und eine Struktur für dein eBook festlegen. Du brauchst sozusagen eine Navigation, die dich durch alle Inhalte deines eBooks führt.

Für diesen Zweck erstelle ich bereits am Anfang ein Inhaltsverzeichnis für meine eBooks. Ich setze mich für einige Stunden hin, plane alle Inhalte voraus und erstelle ein Inhaltsverzeichnis, das die komplette inhaltliche Struktur des eBooks aufzeigt.

Steht die Struktur fest, kann man sich täglich für einige Stunden hinsetzen, einen bestimmten Bereich aus dem eBook auswählen und dazu den passenden Inhalt erstellen. Man hat die „Freiheit“, auswählen zu können, worüber man gerade schreiben möchte – das erleichtert das Schreiben des eBooks ungemein.

Der große Vorteil ist, dass man am Ende ein eBook hat, das inhaltlich sinnvoll aufgebaut und sauber strukturiert ist. Deine Leser werden in jedem Fall merken, dass du sauber und mit einer Planung gearbeitet hast, und es zu schätzen wissen.

Als Nächstes wird das eBook geschrieben ...

Schritt 4: Das eBook schreiben

Du hast an dieser Stelle bereits alles fertig, um dein eBook schreiben zu können. Jetzt fängt die richtige Arbeit an!

Ich bin ehrlich zu dir, es wird hart, es wird anstrengend, aber das ist der Preis, den du bezahlen musst, um dein eigenes eBook zu schreiben. Alternativ kannst du dein eBook natürlich auch schreiben lassen.

Ich würde dir jedoch empfehlen, den Schreibteil selbst zu machen, du hast dadurch die maximale Kontrolle über die Qualität deines eBooks. Das kann später entscheidend für den Erfolg deines eBooks sein.

Bevor du das Inhaltsverzeichnis für dein eBook in die Hand nimmst, um mit dem Schreiben zu beginnen, mache vorher folgendes:

  1. Lass andere wissen, dass du an einem sehr wichtigen „Projekt“ arbeitest und teile ihnen die Zeitspanne mit, in der du nicht gestört werden willst. Mache dir vorher einen täglichen Plan, wo festgelegt ist, wann und wie lange du pro Tag an deinem eBook schreiben wirst.
  2. Suche dir einen stillen Platz, wo du in aller Ruhe schreiben kannst. Keine schreienden Kinder, die durch das Haus rennen, keine Nachbarn, die gerade heute Rasenmähen wollen, keine Haustiere, die gefüttert werden wollen.
  3. Stelle alle Geräte auf Stumm, sodass du nicht gestört wirst, wenn du schreibst. Wenn du einmal im Schreibfluss bist, willst du dort möglichst lange bleiben, um produktiv Text zu erstellen.
  4. Stelle ein volles Glas Wasser neben dir, damit du spätestens alle 30 Minuten einen Schluck trinken kannst, um den Wasserhaushalt hoch zu halten. Es kann auch ein nicht zu starker Tee in deinem Lieblingsgeschmack sein.

Sind alle Vorkehrungen getroffen, kann es mit dem Schreiben losgehen!

Bevor du den ersten Satz für dein eBook schreibst, empfehle ich dir, bereits jetzt einen Namen (bzw. Titel) für dein eBook zu finden. Liest dazu diesen Artikel für den perfekten eBook-Titel, es wird dir bei der Namensfindung helfen.

Sobald du einen Namen hast, kennst du deinen thematischen Fokusrelevantere Texte schreiben und kannst dir besser vorstellen, welche Inhalte ein Leser in deinem eBook erwarten wird. Du wirst dadurch , die einfach besser in dein eBook reinpassen.

Erst jetzt wird geschrieben!

Picke aus dem Inhaltsverzeichnis ein Thema heraus, womit du dich beschäftigen willst, öffne ein neues Textdokument und fange an, einen Teil von deinem eBook zu schreiben.

Ich habe mir angewöhnt, alle Teile meiner eBooks in separaten Textdokumenten zu erstellen, um eine bessere Übersicht über alle Inhalte zu behalten und alle Inhalte sauber zu trennen. Auch dir empfehle ich diese Arbeitsweise.

Achte darauf, dass du beim Schreiben den geschriebenen Text möglichst nicht wahrnimmst, konzentriere dich auf die aktuellen Worte. Den Text kannst du später korrigieren, sobald du mit dem Schreiben fertig bist und die aktive Schreibphase vorüber ist.

Das wird jetzt für die nächsten Tage und Wochen deine Aufgabe sein ...

Schreibe alle Inhalte für dein eBook und erstelle dein eBook Stück für Stück. Du musst jeden Tag mindestens 30 Minuten Zeit finden, um an deinem eBook zu schreiben – verpflichte dich dafür, keine Ausreden!

Schritt 5: Das eBook korrigieren und verbessern

Super, alle Inhalte für dein eBook sind fertig!

Im nächsten Schritt müssen alle Texte korrigiert werden. Benutze dafür ein gutes Rechtschreibprogramm mit einer guten Rechtschreibprüfung. Für diese Arbeit empfehle ich das kostenlose Programm LibreOffice und die kostenlose Erweiterung dafür Language Tool, mit dieser Kombination werden deine Texte zu 99 % fehlerfrei sein.

Beim Korrigieren solltest du auch auf den Sinn jedes Satzes achten. Du wirst immer wieder Sätze finden, die sich aus Sicht der Verständlichkeit deutlich verbessern lassen. Dabei wird ein Satz nicht selten komplett umgeschrieben.

Mache die Korrektur deines eBooks sorgfältig.

Einen Korrekturservice nutzen?

Es kann in vielen Fällen durchaus Sinn machen, einen Korrekturservice zu nutzen, um ein eBook korrigieren zu lassen, das hat vor allem folgende Vorteile:

Die meisten meiner Texte korrigiere ich selbst, weil ich sehr viel schreibe und unendlich viel Zeit jeden Tag damit verbringen würde, um die einzelnen Texte einem entsprechenden Service auszuhändigen und dann nicht selten viele Stunden zu warten, um die Texte zurückzubekommen.

Ich bezahle dafür einen Preis: meine Texte enthalten hin und wieder Fehler. Aber damit kann ich leben. Solange es einzelne Artikel sind, ist das Okay, bei Publikationen wie eBooks und Büchern, macht ein Service jedoch in jedem Fall Sinn.

In der Regel kostet das Korrigieren einer DIN-A4-Seite Text ca. 1,50 Euro, wenn man einen günstigen Service nutzt. Damit sollte man bereits ein gutes Ergebnis bekommen. Es schadet trotzdem nicht, zusätzlich selbst ein Auge auf seine Texte zu werfen.

Schritt 6: Ein attraktives eBook-Cover erstellen

Das Cover deines eBooks, also die Abbildung davon, spielt eine große Rolle beim Verkauf. Es ist sehr wichtig, dass das Cover sehr attraktiv ist und die Blicke auf sich zieht. Um wirklich zu verstehen, worauf es bei einem guten Cover ankommt, lies auch meinen Artikel zum Erstellen eines guten eBook-Covers.

Die Abkürzung sieht folgendermaßen aus:

Finde ähnliche Publikationen wie dein eBook, die die gleiche Zielgruppe ansprechen und orientiere dich an ihrem Cover.

Ich rede nicht vom Kopieren, ich rede von „Ideen sammeln“ und etwas Ähnliches, jedoch Anderes zu kreieren. Gehe zunächst zu Amazon in die Kategorie für Bücher und finde dort ein Buch, das thematisch deinem eBook ähnlich ist:

Bücher bei Amazon zum Thema Stricken
Bücher bei Amazon zum Thema Stricken

Du solltest einige gute Bücher finden, die dazu noch ein recht ansprechendes Cover haben, eben deshalb befinden sich die Bücher oft so weit oben bei Amazon und in anderen Shops in den Auflistungen, das Cover ist sehr, sehr wichtig!

Achte besonders auf die folgenden Merkmale bei einem Cover:

  1. Welche Farben werden verwendet?
  2. Welche Schriftarten werden eingesetzt?
  3. Wie groß sind die Schriftarten?
  4. Welche Abbildungen/Grafiken werden benutzt?

Sobald du diese Informationen hast, nimmst du ein gutes Programm zum Erstellen und Bearbeiten von Bildern und erstellst ein Cover, das den Merkmalen der Cover anderer Bücher entspricht. Alternativ lässt du das Cover von einem Grafiker erstellen.

Nicht jeder hat ein Auge für gutes Design, daher empfehle ist, besser Hilfe bei einem guten Designer zu suchen und von ihm das Cover erstellen zu lassen. Es kostet ungefähr 50 Euro und das Geld ist meistens gut investiert.

Schritt 7: Das eBook in das richtige Format umwandeln

Im letzten Schritt muss das eBook noch in das geeignete Format umgewandelt werden. Wenn du dein eBook auf keiner speziellen Plattform veröffentlichen willst, die ein eigenes eBook-Format voraussetzt, kannst du dein eBook als PDF erstellen.

Wenn dein eBook aus vielen einzelnen Dokumenten besteht, musst du vorher alle Dokumente zu einem einzelnen Dokument zusammenfassen und zusätzlich Folgendes tun, bevor du dein eBook als PDF erstellen kannst:

  1. Auf der ersten Seite muss ein Titel für das eBook in großer Schrift platziert werden. Alternativ kann auf der ersten Seite die Abbildung für das eBook auf die ganze Seite gestreckt werden.
  2. Auf der zweiten Seite müssen ein Haftungsausschluss und zusätzlich ein Impressum mit deiner vollständigen Wohnadresse aufgeführt sein.
  3. Auf der dritten Seite sollte ein Inhaltsverzeichnis generiert werden, das den Leser nach einem Klick auf einen einzelnen Unterpunkt zur gewünschten Stelle im eBook führt.

Ich verwende den folgenden Haftungsausschluss bei meinen eBooks:

Die Informationen in dieser Publikation wurden sorgfältig recherchiert und auf Korrektheit geprüft. Trotzdem kann der Autor für deren Richtigkeit nicht garantieren und haftet auch nicht für eventuell entstandene Schäden, die durch die Nutzung dieser Informationen entstanden sind.

PDF steht für „Portable Document Format“ und ist heute ein weit verbreitetes Format zum Veröffentlichen von digitalen Büchern und sonstigen Publikationen, die für das Internet gedacht sind.

Nahezu alle meine eBooks veröffentliche ich als PDF, weil sie dadurch:

Ich empfehle auch dir, dein eBook als PDF zu erstellen. Eine entsprechende Funktion ist meistens beim Schreibprogramm bereits integriert. Entweder kannst du beim Speichern des Dokuments den Datei-Typ „PDF“ auswählen oder es existiert eine „Export“-Funktion für PDF.

Es gibt im Internet außerdem kostenlose Tools, die dir ermöglichen, eines der üblichen Dokumentenformate in ein PDF umzuwandeln. Dieser PDF-Konverter ist eine gute Option für diesen Job.

Fazit

Dieser Artikel hat dir in wenigen Schritten gezeigt, wie man vorgehen kann, um ein eBook zu schreiben und zu erstellen. Mit diesen Anweisungen sollte es für jeden möglich sein, ein eigenes eBook zu erstellen und es anschließend verkaufen zu können.

Der nächste Schritt ist klar:

Sich überlegen, wie man das eBook im Internet verkaufen kann. Das ist ein sehr wichtiges Thema, um mit einem eBook Geld zu verdienen. Lies passend dazu meinen Artikel, wie man eBooks automatisch verkaufen kann – das sollte dich in jedem Fall interessieren.

Dein fertiges eBook kannst du auf zwei empfehlenswerte Arten vermarkten:

  1. Distributoren für eBooks – du findest einen sogenannten Distributor für eBooks, der dir dabei hilft, dein eBook in zahlreiche Online-Shops für digitale Bücher zu bringen und sie dort zu verkaufen.
  2. Eigenes Verkaufssystem – du richtest ein einfaches Verkaufssystem ein und verkaufst dein eBook selbst. Der Vorteil ist, dass du die volle Kontrolle über die Vermarktung hast und dich nicht selten über einen Reingewinn von über 90 % freuen kannst.

Solltest du den Weg mit der Selbstvermarktung wählen, wird mein Komplettpaket zu einem Infoprodukt-Business eine große Hilfe für dich sein! Dort lernst du unter anderem alles notwendige, um deine eBooks und sonstige digitale Produkte unabhängig von anderen im Internet zu verkaufen.

Ich wünsche dir viel Erfolg beim Schreiben deines eBooks und hoffe, dass auch du in Zukunft ein erfolgreiches eBook auf den Markt bringen kannst, das viele Käufer finden wird und dir gutes Geld auf dein Bankkonto bringt.

Autor
Über Vitali Lutz

Vitali Lutz schreibt gerne nützliche Sachtexte und ist unter anderem ein eBook-Autor mit über 10 Jahren Erfahrung im eBook-Business. Auf dieser Website teilt er sein Wissen zum Aufbau eines lukrativen Infoprodukt-Business.

Facebook
Twitter
Pinterest
E-Mail